Donnerstag, Juni 30, 2011

Worte, Wörter?

Allein in der Überschrift, so kurz sie ist, steckt schon eine Masse von dem, was mich beschäftigt. Das eine hinterlässt doch eine ganz andere Farbe, Geruch, Geschmack, als das andere: "Worte" klingt irgendwie fühlreicher, bedeutsamer als "Wörter", das zumindest mich an Grammatik, an "Silben zählen" denken lässt.

Überhaupt was zwischen den Zeichen immer mitschwingt. Das hinterlässt doch bei jedem einen andern Klang. Sprache ist eine sehr feinstoffliche Angelegenheit und hat viel mit persönlicher Geschichte zu tun.

Manchmal fehlen die Worte, manchmal sind es viel zu viele.Welche Erfahrungen habe ich mit Worten gemacht, wie wende ich sie an. Was sagen sie über mich.

Und dann: "Nur Worte!" das gibt es gar nicht. Wenn "Landsmännin" auf Verständnis trifft, dann läuft da was verkehrt. Doch dies nur am Rande, weil Luisa ("Salamandra", Blogger mag grad' keine Hyperlinks) vorgestern so treffend auf die "Frauenmannschaft" zeigte.

Jedenfalls, aus mir fließen die Worte und Wörter einfach so heraus, dass sie mir fehlen, ist selten. Und so langsam sehe ich auch, dass die Wortlosigkeit des Gegenübers manchmal einfach nur hilflose Erschlagenheit ist - Erschlagenheit durch meine Flut: Schon im Kindergarten habe ich laut meiner Mutter jeden potentiellen Gegner an die Wand gequatscht.

Samstag, Juni 25, 2011

Aus meinem Junk-Mail-Ordner

"pub was able to all these guys? - I'd better again that some kind of a friendly letters. The shadow moved again. America, h_e cried Trillian. - O people and monkeys a little otion. Did the sensation he said. Its main console blotched"

Bing übersetzt dies so:
"war Pub in der Lage, alle diese Jungs? -Ich würde wieder besser, die irgendeine Art von einer freundlichen Buchstaben. Der Schatten zog wieder. Amerika, rief H_e Trillian. -O-Leute und ein wenig Otion Affen. Haben Sie das Gefühl, sagte er. Die Hauptkonsole gestromt"

Neee, is' klar! Obwohl - einige freundliche Buchstaben, die könnte ich wirklich vertragen! ;)

Samstag, Juni 18, 2011

Habe aktuell...

...bemerkenswerte Begegnungen mit meiner Vergangenheit.

Schön!

Eine Liebe aus Teenietagen hat sich vom Rande meines Horizontes, an welchem er sich die letzten Jahre bewegte, wieder nähergeschoben und es erfrischt mein Herz, in alten Sentimentalitäten herumzugraben. Jooah!

Soeben komm' ich von meinem ersten Klassentreffen nach 20 Jahren. Haben sich alle prima gemacht, die Mädels. Erfreulich, schön.

Aber keine hat in einer Zeitspanne von gut 14 Jahren 3,5 Jahre Schwangerschaft ;) 7 Jahre Windeln wechseln, 7 Jahre Kindergarten und bald 7 Jahre Grundschule untergebracht. Ha! ;)